Beschreibung

Lobenswert

Vor geraumer Zeit stand einmal ein Artikel in einer überregionalen Tageszeitung, in dem das Ungleichgewicht von Lob und Tadel an unseren Schulen kritisiert wurde. Der Autor bemängelte, dass die Lehrkräfte die Lob-Tadel-Waage nicht im Gleichgewicht halten würden, sondern eindeutig mehr negative Botschaften bezogen auf Verhalten und Leistung an die Schülerinnen und Schüler senden würden, wobei, legt man einschlägige psychologische Forschungsergebnisse zu Grunde, es doch eigentlich umgekehrt sein müsste. Ein Gymnasiallehrer las aufmerksam den Beitrag in der Zeitung und notierte anschließend auf der Innenseite seines Lehrerkalenders: „Mehr loben!“, quasi als ständige Erinnerung und stille Ermahnung. Ob er sich daran gehalten hat, entzieht sich der Kenntnis des Schreibers dieser Zeilen.
Gleichwohl leben wir in einer Welt, in der, nicht nur schulisch betrachtet, das Lob leider oft auf der Strecke bleibt und gute Dinge und Taten oft als selbstverständlich angesehen werden oder resonanzlos verhallen. Um einmal bewusst positive Dinge zu betonen trägt die letzte „use“-Ausgabe in 2023 die Überschrift „Lobenswert“.

Wir berichten über zwei aktuelle Ausstellungen in der Gedenkstätte Augustaschacht im Landkreis Osnabrück, in denen bisher wenig bekannte Aspekte der NS-Gewaltherrschaft dokumentiert werden. Lobenswert im Sinne der Denkmalpflege ist der Erhalt vieler Mühlen durch den Heimatverein Aschendorf-Hümmling. Das Emsländische Jahrbuch 2024 (Band 70) erscheint in neuer Gestalt mit bewährtem Inhalt: großes Lob! Weitere Beiträge befassen sich mit einem Schutzkonzept für den Zwergschwan als bedrohte Zugvogelart in Deutschland und mit einer mutigen, erfolgversprechenden Neuorientierung des Otto-Modersohn-Museums in Tecklenburg. Schließlich präsentieren wir Ihnen drei Rezepte, die ein Lob an die Küche garantieren.

Vieles mehr in diesem Heft entdecken Sie bitte selbst und über ein Lob würde sich natürlich auch das „use“-Team freuen! Auf jeden Fall wünschen wir Ihnen viel Freude mit der neuen Ausgabe in dieser zum Lesen herausfordernden Zeit! Feiern Sie, liebe Leserin, lieber Leser, nach einer hoffentlich entschleunigten Adventszeit ein frohes, geruhsames Weihnachtsfest im Kreise lieber Menschen. Und für das neue Jahr? Das fast abgelaufene 2023 hat uns nicht verwöhnt: Kriege, Terror, Vertreibung, Flüchtlingselend, Naturkatastrophen, beschleunigter Klimawandel und Inflation mögen als Stichworte an dieser Stelle genügen. Ein Radiosprecher der BBC hat einmal am Ende der von ihm verlesenen Nachrichten, die allesamt negativ waren, gesagt: „Das waren die Nachrichten. Wenn Sie Ihnen nicht gefallen haben, gehen Sie raus und sorgen Sie für bessere!“

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein „besseres“ 2024!
Ihr Team der „use“